Malheureusement je n’ai jamais pu boire sans manger. Comment faire pour avoir du pain ? ... En acheter moi-même, je n’osai jamais. Un beau monsieur l’épée au côté aller chez un boulanger acheter un morceau de pain, cela se pouvait-il ? Enfin je me rappelai le pis-aller d’une grande princesse à qui l’on disait que les paysans n’avaient pas de pain, et qui répondit : Qu’ils mangent de la brioche. J’achetai de la brioche.

Jean-Jacques Rousseau, Confessions (1782)

Veuillez choisir votre langue.

de - en

klaus++

Derniers articles

  • Öffentlich zugängliche Bilder

    12. August, von klaus++

    Dieser Artikel erlaubt es, die Downloadsperre für Bilder zu umgehen.

  • ... kann man sagen ...

    4. August, von klaus++

    Alte Website-Devise
    Ich habe nichts gegen Klassenjustiz; mir gefällt nur die Klasse nicht, die sie macht. Und daß sie noch so tut, als sei das Zeug Gerechtigkeit – das ist hart. Und bekämpfenswert.
    Kurt Tucholsky in: Die Weltbühne, 11.02.1930, Nr. 7 (Peter Panter)
    Diese und andere wahre wie spitze Bermerkungen bezahlten Autoren der Weltbühne mit ihrem Leben. Erich Mühsam, der goße Dramatiker, Poet und libertäre Kommunist wurde von den Nazis ermordet. Herausgeber Carl von Ossietzky war zu krank, um (...)

  • Bewegte Zeiten

    28. März, von klaus++

    Die Zeiten sind so bewegt, dass man sich gelegentlich vorkommt, als ob einem der Teppich unter den Füßen weggezogen wird. Der Fall des Katalanen Carles Puigdemont zeigt, dass in Kerneuropa nicht einmal gewählte Volksvertreter mehr sicher vor politischer Verfolgung durch Regierungen sind. Niemand ist sicher, egal wie friedlich und offen er sein mag. Das ist beunruhigend.

  • George Orwell? Nein, Ayn Rand war hier.

    3. März, von klaus++

    Übernimmt Google die Weltherrschagft? Nein, denn auch in der Teekücke im Silcon Valley kocht das Wasser schon bei 100 °C.

  • Philosophie

    16 février, par klaus++

    La poésie est une fureur qui se contient juste le temps qu’il faut, pendant que se bande l’arc, là, au milieu de la flèche. Elle doit respirer, elle s’étire d’aise et puis s’en va, vers sa destination. J’avais la phrase dans les mains, comme une grenade avant l’éclatement. Eh bien, je lancerai des mots, dans la foule, au hasard, et les livres ne seront plus de mise. On lancera la poésie, avec les mains, avec des caractères gutturaux, — du romain de glotte — : des cris jetés comme des paquets parleurs à (...)

0 | 5 | 10

SPIP | | Plan du site | Suivre la vie du site RSS 2.0